Aktuelles

 

Kindertagespflege? -  Selbstverständlich!

Eine erfolgreiche Aktionswoche liegt hinter uns:

Tagesmütter und Tagesväter öffnen nachmittags ihre Türen; Fachberaterinnen gehen in den Stadtbezirken mit Eltern in Kontakt, großes stadtweites Treffen vieler Tageseltern im ZOO

Um auf die Kindertagespflege in Dresden aufmerksam zu machen, fand in diesem Jahr wieder die sachsenweite Aktionswoche zur Kindertagespflege, organisiert von der IKS statt.

Mit umfangreicher Öffentlichkeitsarbeit bewarben Kindertagespflegepersonen und Fachberater*innen vorab die Aktionen.

In der Altstadt, Cotta/ Löbtau, Pieschen und Neustadt öffneten insgesamt 32 Tagesmütter und Tagesväter in dieser Woche ihre Kindertagespflegestelle zum (Nachmit-)Tag der offenen Tür.

Eine Vielzahl von Eltern nutzten diese Gelegenheit, um Tagesmütter und Tagesväter und deren individuelle Konzepte kennenzulernen. Kitalleiter*innen fragten nach Kooperationen an. Eine Tagesmutter berichtete, da sie durch den „Tag der offenen Tür“ einen Platz an interessierte Eltern vergeben konnte. Eine andere Tagesmutter erzählte, das 10 Eltern bei ihr waren. Fachberater*innen Vorort unterstützen punktuell bei der Beratung zur Kindertagespflege.

Am Mittwoch, den 29. Mai 2024 trafen sich Kindertagespflegepersonen aus dem gesamten Dresdner Gebiet mit ihren Tageskindern von 09:00 Uhr bis 11:00 Uhr im Dresdner Zoo. Informationsstände und die Fachberatung der drei Beratungs- und Vermittlungsstellen (Outlaw gGmbH, Kinderland Sachsen e.V., Malwina e.V.) standen Interessierten für Informationen und Fragen rund um die Kindertagespflege zur Verfügung. Um 10.30 Uhr übergab der neu gegründete Verein Dresdner Tageseltern e.V.  eine gesammelte Spende für das neue Orang-Utan-Haus im Dresdner Zoo.

Die Fachberater*innen von Malwina e.V. waren zudem mit ihren Informationsständen in der Neustadt, in Pieschen und in Löbtau unterwegs. Wir erreichten interessierte Menschen und kamen mit zahlreichen Tagesmütter und Tagesväter in Kontakt.

Am 28.5.2024 wurde zudem in Cossebaude ein Spielplatz eröffnet. Eine Fachberater*in Vorort sowie Kindertagespflegepersonen nahmen an dieser Eröffnung teil und kamen mit dem Gemeinderat ins Gespräch. Die Gemeinde signalisierte, auch zukünftig für Kindertagespflege offen zu sein.

Das Team der Malwina Beratungs- und Vermittlungsstelle für Kindertagespflege dankt allen engagierten Kindertagespflegepersonen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Freie Kindertagespflege-Plätze

Wir haben freie Kindertagespflege-Plätze in den Stadtbezirken Neustadt, Altstadt, Pieschen und Cotta. Gern können Sie sich dazu telefonisch oder per mail bei uns melden. Wir beraten Sie gern.

Telefon:   0351-21523640

Email:      kindertagespflege@malwina-dresden.de

Telefonische Erreichbarkeit

Montag - Mittwoch: 8.00 - 15.00 Uhr, Donnerstag: 8.00 - 17.00 Uhr, Freitag: 8.00 - 13.00 Uhr

 

Die Kindertagespflege ist eine familiennahe und bindungsorientierte Betreuungsform von max. 5 fremden Kindern im Alter von 0 – 3 Jahren pro Gruppe.

Kindertagespflege ist geprägt von individueller Bedürfnisbefriedigung der Kinder und basiert auf einer intensiven Zusammenarbeit zwischen Eltern und Tagesmutter oder Tagesvater.

Es entstehen keine extra Kosten, die Beiträge sind genauso hoch wie in der Krippe.

Die Kinder werden in extra dafür angemieteten Wohnungen oder im eigenen Haushalt betreut.

 

Wir bieten Eltern schon vor der Betreuung des Kindes persönliche Beratungen zur Betreuungsform Kindertagespflege und die Vermittlung von Kontakten zu Tageseltern an. Im Betreuungszeitraum des Kindes stehen wir gern fachlich beratend und begleitend zur Verfügung.

Kindertagespflegepersonen erhalten von uns eine kontinuierliche individuelle umfängliche Fachberatung zu pädagogischen und administrativen Themen.

 

Videos

Das Team besteht aus 7 Fachberaterinnen (Sozialpädagoginnen, Diplompädagoginnen) mit vielseitigen Zusatzausbildungen und  2 Kolleginnen im Sekretariat.

Die Arbeit unserer Beratungs- und Vermittlungsstelle wird bestimmt durch klare Arbeits- und Organisationsstrukturen nach innen und außen und eine flache Hierarchie mit hoher Autonomie. Schnelle Informations- und Entscheidungswege ermöglichen eine unmittelbare Reaktion auf Bedarfsveränderungen.

Häufige Fragen

Ab wann kann ich einen Antrag stellen?

Ab Geburt Ihres Kindes können Sie einen Antrag auf Kindertagespflege im Elternportal unter https://kitaportal.dresden.de/elternportal/de/ stellen und zu einem Beratungsgespräch zu uns kommen.

Gibt es eine Eingewöhnungszeit?

Ja, sie ist individuell auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt und wird mit Tagesmutter/ Tagesvater und Eltern gemeinsam gestaltet. In der Regel umfasst sie 4 Wochen.

Werden bei Tagemüttern/ Tagesvätern Hausbesuche gemacht?

Ja, im Rahmen der fachlichen Begleitung durch die Beratungs- und Vermittlungsstelle finden Hospitation statt.

Auf welcher Grundlage arbeiten die Tagesmütter/ Tagesväter?

Die Arbeitsgrundlage ist der Sächsische Bildungsplan, ebenso wie in Kinderkrippen und Kindergärten.
Für jede Tagespflegestelle gibt es eine Konzeption, die nach Absprache meist vor Ort eingesehen werden kann.

Für jede Tagespflegestelle gibt es eine Konzeption, die nach Absprache meist vor Ort eingesehen werden kann.

Brauchen Tagespflegepersonen eine Erlaubnis?

Ja, sie brauchen nach § 43 SGB VIII eine Erlaubnis durch das Amt für Kindertagesbetreuung (Fachbereich Kindertagespflege) der Stadt Dresden.

Was ist, wenn die Tagespflegeperson meines Kindes ausfällt?

Bei Urlaub, Krankheit und Fortbildungstagen der Kindertagespflegeperson hat Ihr Kind den Anspruch auf einen Ersatzbetreuungsplatz. Extra Betreuungskosten entstehen Ihnen hierfür nicht. Bei kurzfristigem, ungeplanten Ausfall der Kindertagespflegeperson ist notfalls ein Tag private Überbrückung notwendig.

Wer leistet die Ersatzbetreuung?

Ersatzbetreuung wird durch Ersatzbetreuungspersonen geleistet. Ersatztagespflegepersonen arbeiten im Allgemeinen fest mit Tageseltern zusammen und begleiten diese meistens einmal wöchentlich für 4 Stunden. So bauen die Kinder auch zur Ersatzperson eine Bindung auf. Genauso lernt die Ersatzperson alle Kinder gut kennen.

Die Ersatzbetreuung findet entweder in den Räumen der Kindertagespflegeperson statt oder in Räumen der Ersatztagespflegeperson. Diese sind ebenfalls durch das Amt für Kindertagesbetreuung, Fachbereich Kindertagespflege abgenommen und zugelassen.

In Ersatzbetreuungsstützpunkten arbeiten Ersatztagespflegeeltern in extra für die Ersatzbetreuung angemieteten Räumlichkeiten und betreuen vornehmlich Tageskinder von Tageseltern, welche in der eigenen Wohnung Tageskinder betreuen. Während Urlaubs-, Fortbildungs- und Krankzeiten von diesen werden die Kinder im Stützpunkt betreut. Begleitzeiten der Ersatzpersonen zum Kennenlernen der Kinder finden in der Tagespflegestelle und im Stützpunkt statt.

In einem „verzahnten Modell“ arbeiten fünf Tageseltern zusammen. Meist befinden sie sich in räumlicher Nähe zueinander. Sie belegen von ihren fünf möglichen Plätzen nur vier und halten den fünften Platz für die Ersatzbetreuung frei. Fällt eine der beteiligten Personen aus, haben die vier anderen jeweils einen Platz frei und können ein Kind aufnehmen. Durch intensives Besuchen untereinander und regelmäßige Treffen mit allen Beteiligten kennen die Kinder die anderen Gruppen und Tagespflegepersonen mit ihren Tagespflegestellen bereits gut.

 

Gibt es Listen von Tagespflegepersonen?

Sie bekommen von uns Kontaktangebote zu Kindertagespflegepersonen mit freien Plätze.

Was tun, wenn ein Kind über das dritte Lebensjahr hinaus bei der Kindertagespflegeperson betreut werden soll?

Gemeinsam mit den Eltern das Formular „Sonderantrag“ ausfüllen und unterzeichnen. Der Sonderantrag muss konkret begründet werden.

Mögliche Gründe sind: Der Kindergartenplatz steht nicht im Anschluss zur Verfügung. Dies bitte als Begründung im Sonderantrag angeben und Nachweis einreichen (Kopie der Platzzusage).

Wenn es für die Entwicklung des Kindes notwendig ist, den Platz in der Kindertagespflege zu verlängern, reichen Sie bitte neben einer ausführlichen Begründung einen Nachweis des Kinderarztes oder Therapeuten ein.